Zwinger Dresden

Letztendlich ist in dem „Zwinger“ die Dresdner Porzellansamlung, die als eine der wichtigsten Porzellansammlungen der Welt gilt. Es gibt hier ganze zwanzig tausend Ausstellungsstücke aus antiken „Meissner“ Repertoire ebenso aus Japan & China.

Jene „Zwinger“ Ständchen sind zwischen den beiden Weltkriegen vom Mozart-Verein wieder gestartet worden sowie haben seitdem häufig statt gefunden. Jedoch findet man eine Pause während des zweiten Weltkriegs. Bei den Festlichkeiten performen Chöre, Orchester, Ballet- ebenso wie Theatergruppen.

Der Dresdener „Zwinger“ gehört ohne wenn und aber zu den imposantesten und geschichtsträchtig wertvollsten Bauwerken vom Barock und ist abgesehen von der Frauenkirche das berühmteste Baudenkmal in Dresden.

Heute wird der Zwinger bei verschiedenen Sachen benutzt. Dort gibt es zahlreiche Ausstellungen sowie Kunstgalerien mit Kunswerken gefragter Künstler zu entdecken & außerdem sind dort viele Festspiele mit Theater & Musik ausgetragen.

Der Zwinger in der Elbflorenz umfasst mittlerweile zahlreiche diverse Touristenattraktionen, welche von großer Bedeutung sind. Doch ebenso die Grünanlagen wie auch die Bauten an sich repräsentieren ein besonderes Kunstwerk und auch, falls man keines der Museen aufsucht, in jedem Fall sehr sehenswert.

Nach 1709 wurden in dem Zwinger sowie in dessen passenden Gartenanlage eine Anlage für Zitruspflanzen erzeugt um die Orangenbäume ebenso wie exotischen Pflanzenarten ebenfalls im Winter in Stand zu halten. Außerdem ist dort ein weiträumiges Festareal entstanden für barocke Festlichkeiten ebenso wie die Schau des Reichtums. Amtlich wurde das eingeweiht zur kurfürstlichen Trauung des Sohnes von August des Starken, Friedrich August I. um 1719. Eine richtige Vervollständigung erfolgte jedoch nur neun Jahre später. Von da an durften ebenso die kurfürstlichen Zusammentreffen da erfolgen.

In dem Jahre 1945 wurde der „Zwinger“ aufgrund der anglo-amerikanischen Bombenangriffe in dem 2. Weltkrieg vernichtet. In dem gleichen Jahr begann jedoch schon die Wiedererrichtung, dass bereits im Jahr 1961 ein Teil vom Zwinger wieder eröffnet werden konnte.

Eine frühe Nutzungsform, welche bis dato vorhanden ist, sind die adelige Naturalien-Galerien und Curiositaeten Kabinett. Dort findet man äußerst viele Naturalien zu finden, die größtenteils noch aus der Serie August, des Starken herkommen. Sie galt lange Zeit als die wichtigste Serie jener Art & wurde fast sogar als unantastbar betitelt.

Heutzutage sind in Dresden zahlreiche Museen und es gibt etliche Feste in dem Angebot Musik & Theater.
Kunde und Urheber für die Planung war der Kurfürst von Sachsen sowie König von Polen, August der Starke. Der Architekt hieß Matthäus Pöppelmann & der Bildhauer Balthasar Permoser. Natürlich sind auch noch eine Menge zusätzliche Menschen an der Konstruktion des Zwingers beteiligt gewesen, jedoch kann einer diese beiden als die Bauherren in der Konstruktion deklarieren, weil sie den Zwinger durch ihre Kunstfertigkeit maßgeblich beeinflussten.

Des weiteren findet man den Mathematisch-Physikalischen Salon, in dem sich zahlreiche alte Tools, wie z. B. Uhren sowie Rechenmaschinen befinden. Hier gibt es ziemlich wichtige Dinge, wie z. B. ein arabischer Himmelsglobus von 1200 sowie eine Rechenmaschine des Mathematikers Blaise Pascal zu entdecken.

In dem „Zwinger“ existieren derzeit ganze 3 Kunstmuseen der staat. Kunstsammlungen Dresdens. Die Bekannteste wäre diese Gemäldegalerie „Alte Meister“, in der sich größtenteils Werke vom 15.-18. Jh befinden und zu den bekanntesten Kunstsammlungen dieser Form zählt.
Das bekannteste Werk wäre ganz klar die sixtinische Madonna.