Semperoper Dresden

Die Semperoper zählt zu den faszienierendsten, geschichtsträchtigsten ebenso wie wesentlichsten Bauten Dresdens. Im Verlaufe der Zeit wurde die Semperoper mehrere Male abermals aufgebaut.

Selbst die Queen Silvia von Schweden war dieses Jahr zu Gast & reiht sich hierdurch in die Reihe weiterer weltweit berühmter Berühmtheiten ein.

Der Höhepunkt vom Semper Opern Ball ist jährlich eine Ehrung des St. Georgs Ordens, welcher im Bereich Politik, Kultur sowie Sport erteillt wird.

Seit da an ereignet sich die Veranstaltung alljährlich inklusive 2500 Gästen in der Oper und mit ganzen 12.000 Gästen auf dem Vorplatz & wird jährlich durch viele Berühmtheiten wie bspw. Helene Fischer und Jan Delay mit Musik unterstrichen.

Bereits einen Monat nach diesem großen Feuer begannen Konstruktionspause für ein Kabarett, welches schon nach sechs Wochen fertiggestellt worden ist sowie Raum für 1800 Besucher bot.

Im Jahre 1870 ist dann letztlich die 2. Errichtung des Sächsischen Hoftheaters gestartet worden. Weil Gottfried Semper aber 1850 bei jenen großen Maiprotesten teilnahm, sollte er äußerst lange Zeit keinen sächsischen Boden betreten & durfte aufgrund dessen bloß, da die Bewohner immensen Druck ausübte, aus dem Ausland mitmachen. Der Sohn Manfred Semper hat aus diesem Grund die Führung vom Bau am Dresdner Theaterplatz übernommen. Im Jahre 1945 wurde die Semper Oper während der Luftangriffe auf Dresden zum wiederholten Male zerstört.

Nach diesem Krieg bereiteten von 1946 – 1956 Sanierungsarbeiten ebenso wie geplante Bauvorhaben acht Jahre lang die Wiedererrichtung vor. Letztendlich wurde danach der Grundstein für die 3te Semperoper unter Betreuung vom Bauherren „Wolfgang Hänsch“ gelegt. Die Konstruktion wurde nach den Plänen von Semper wieder aufgebaut & noch ein paar Details wie der Trainingssaal dazu errichtet. Im Jahr 1985 wurde diese Dresdener Semperoper mit der Oper „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber von Neuem in Betrieb genommen. Danach bekam die Oper die offizielle Bezeichnung Sächsische Staatsoper & wird so bis dato erhalten. Während der gravierenden Hochwasser 2002 fand man eine Schädigung von 27 Millionen €.

Die Dresdener Semper Oper ist mittlerweile durch seine riesige Palette an Kompositionen ebenso in der Kategorie Ballett als auch Opernstücke eins der wichtigsten Institutionen Deutschlands und in jedem Fall Dresdens.

Das Jahr 2013 wurde in der Florenz an der Elbe überwiegend Richard Wagner dediziert, all dies wegen des zweihundertsten Geburtstages. Wagner selber arbeitete lange in der Stadt, war der Sächsische Hofkapellmeister am Königshof & leitete die heutige Sächsische Staatskapelle Dresdens. Zu seinen Ehren sind viele seiner Stücke, so etwa der „Lohengrin“ beziehungsweise „Der Fliegende Holländer“ aufgeführt worden & auch einige Stücke beispielsweise „La vestale“ von Gaspare Spontini und „La juive“ von Fromental Halévy, die der Komponist damals ziemlich bewunderte.

Als Vorgängergebäude der Semper Oper bezeichnet einer die Oper an dem Zwinger, die von 1719 – 1849 existierte sowie bis 1763 als Oper benutzt wurde. Im Jahr 1840 begann die Konstruktion der Semperoper, die von dem Architekt „Gottfried Semper“ als neues königliches Theater gebaut worden ist. Jener runde Saal hatte die Gestaltung südeuropäischer Renaissance & ist äußerst zügig vor allem durch seine einmalige Ästhetik allgemein bekannt geworden. Bei einem Brand ist jenes Gebäude in dem Jahr 1870 gänzlich vernichtet worden.

Seit 10 Jahren ereignet sich alljährlich der „Dresdener Opernball“, wo der Sitzplan teilweise beseitigt wird sowie so ein großes Fest erlaubt wird.