Reichweite des WLAN verbessern

Der WiFi-Repeater fungiert als der Reichweitenerhöhung bei Wireless Lan Netzwerken. Prinzipiell läuft das hierdurch, dass der Repeater den Hinweis des Routers aufgreift undin gleicher Intensität wieder weitergibt. Auf diese Weise mag eine weitere Reichweite hergestellt werden, jedoch halbiert sich die Datenübertragung, da der Verstärker mit Router ebenso wie Client auf der selben Frequenz kommuniziert. Ebenfalls wenn man das mit den gegebenen technischen Möglichkeit sehr wohl umgehen könnte, ist diese Rolle bei den meisten Repeatern nicht vorhanden sowie dadurch unumgänglich.
Obwohl die überwiegenden Zahl der zeitgemäßen Router stark genug sind, wenigstens ein durchschnittliches Haus inklusiveGartenanlage mit dem Internet zu verknüpfen, gibt es vielerlei Störfaktoren, die die Reichweite zum Teil auffällig herabsetzen. Hierzu zählen bspw. Mauern, Möbel, Metalle, Bäume oder ebenfalls ausschließlich der Sitz des Routers. Der Repeater kann solche Hemmungen überwinden, wenn er geschickt positioniert ist. Dadurch kann die Spannweite bei angemessenen Voraussetzungen um mehr als 100 Meter erweitert werden.
Um ein angemessenes Resultat zu liefern, muss der WiFi-Repeater ungefähr auf halbem Weg zwischen Router sowie Client aufgestellt werden. In diesem Fall kann man sich nach der tatsächlichen Route orientieren beziehungsweise über verschiedene Mobile Apps die Spannweite bestimmen ebenso wie deren Mittelpunkt auserwählen. Neu entwickelte Router bringen dieses Feature häufig ebenso bereits ab Werk mit. Im Besten Fall sollte ein Sichtkontakt bei Router und Verstärker bestehen, so wird das Abbrechen des Signals mit Hilfe Blockaden undurchführbar und man hat im Regelfallein besseres Resultat. Während Metall über seine reflektierende Wirkung ein Hemmschuh bei der Signalübertragung inmitten Router sowie Verstärker beziehungsweise ebenso Signal Verstärker ebenso wie Client darstellt, können zum Beispielein kunstvoll platziertes Blech oder eine Metallplatte als Umleiter fungieren ebenso wie das Signal in eine definierteRichtung anführen.
Wenngleich aktuelle Geräte mit WPA2 verschlüsselt sind, gilt das vielmals keineswegs für die Verbindung zwischen Verstärker ebenso wie Client. Um hier optimal geschützt zu sein, muss man die Verschlüsselung an dieser Stelle unter allen Umständen überprüfen und ggf. anregen. Darüber hinaus sollte die SSID verändert werden, weil sie im Regelfall den Gerätenamen bietet und deshalb offenes Ziel für Cyberangriffe ist. Sofern sich die SSIDs in Router sowie Repeater differenzieren, kann man zudem verhindern, dass sich der Client aus Versehen mit dem Router an Stelle mit dem Wireless Lan-Verstärker verbindet.Besonders in Großstädten mit sehr belasteter 2,4 GHz Bandbreite, mag es nützlich sein, die Rolle, die den Router sowie den Verstärker welche auf 300 Mbit/s optimierten Funkkanäle setzt, abzuschalten und dabei auf kleiner stark frequentierte Kanäle auszuweichen. Damit können demzufolge wohl die höchsten Übertragungsraten keineswegs mehr erfasst werden, dafür andererseits eine solide und stabile Anbindung.
Da es Wireless Lan-Verstärker in unterschiedlichen Preiskategorien gibt, differenziert sich ebenso die Ausrüstung. Man muss beispielsweise darauf achten, dass der Repeater ein externes Netzteil mitbringt ebenso wie so passender platziert sein kann. Gängiger ebenso wie ebenfalls günstiger sind allerdings Repeater mit dem internen Netzteil. Jene können folglich bloß unmittelbar an Steckdosen angegliedert werden. Ob die Antenne innen beziehungsweise außerhalb angebracht ist, macht aber im Großen und Ganzen keinen Unterschied. Vor allem, falls bereits der Router ebenso auf 5 GHz übermitteln kann, muss man darauf auch bei dem Signal Verstärker berücksichtigen, denn auf der Frequenz ist im Regelfall weniger „Betrieb“, was eine bessere zur Auswirkung hat. Dies ist in erster Linie in Mehrfamilienhäusern oder großen Städten mit vielen konkurrierenden Wireless Lan Netzwerken von großem Vorteil!