Bibelerklärung App

In der gemalten Verfassung von Willy Wiedmann handelt es sowie in der geschriebenen Bibel ebenso von dem alten und den neuen Testament. Die Bücher vom alten Testamentsind in vier Gruppen zusammengefasst. Einmal die Gesetzbücher: Diese umfassen die fünf Lektüren Mose. In denen wird die Vergangenheit Israels von den 1. Anfängen bis zur Befreiung aus der Knechtschaft in Ägypten geschildert. Zu dem anderen geht es um die Geschichtsbücher: Diese erzählen die Historie Israels der Einrückung ins verheißene Land bis zu der Verbannung wie auch der Rückkehr aus dem Babylonischen Exil. Des weiteren handelt es von Lehrbüchern und Psalmen: Diese inkludieren weise Lehren, die in deutlichen Sprichwörtern beziehungsweise auch in poetische Sprache gefasst, weitergereicht worden ist. Auch existieren dann nach wie vor die Prophetenbücher: Die Heiligen Israels legten die Geschehnisse der Geschichte aus, prangten das Unrecht in der Gegenwart an ebenso wie machten Gottes Handhaben für die Zukunft bekannt., Sowie man bereits an seinem Lebenslauf erkennen mag, legte Willy Wiedmann sich keinesfalls bloß auf eine Richtung Kunst fest. Musik und die Malerei haben beide den sicheren Platz in Wiedmanns Leben gefunden. Er brachte die Musik teils sogar mit in seine Kunstwerke ein. Willy schuf im Ganzen gesehen 150 große Werke. Außerdem arbeitete er als freier Musikant wie auch Musikschaffender an dem Staatstheater Stuttgart. Mehr als zehn Jahre spielte Willy als Jazzmusiker, damit er das Studium finanzieren konnte. In dieser Zeit arbeitete er mit weltbekannten Künstlern ebenso wie Musikern gemeinschaftlich. Unter anderem mit: Ella Fritzgerald, Lois Armstrong wie auch Lionel Hampton. Jedoch wurde ihm nach einiger Zeit klar: Die Musik allein reicht ihm keinesfalls!, Verständlicherweise haben wir mit einem wirklich lebendigen Entstehungsprozess der bliblischen Literatur zu rechnen, an dem viele Menschen verwickelt waren. Wir können davon ausgehen, dass jene Personen die Nähe Gottes erfahren haben ebenso wie hiervon berichteten. Ehe die ersten Stücke des Alten Testaments notiert wurden, worden diese bereits jahrhundertelang mündlich weitergereicht. Ab dem 9. Jahrhundert v.Chr. sind die Texte folglich verschriftlicht worden. Leute sammelten Erzählungen, Worte, Dichtungen und Sprüche, aber ebenfalls amtliche Informationen aus der Umgebung. Jüdische Gelehrte haben die 3 heiligen Schriften dann ab dem 5. Jahrhundert v. Chr. zu größeren Einheiten zusammengefügt, beginnend mit der Tora, den 5 Büchern Moses. Die neusten Lektüren sind erst im 2. Jahrhundert v.Chr. aufgeschrieben worden. Das heißt von den Anfängen mündlicher Übermittlung bis zu den letzten schriftlichen Abfassung des Alten Testaments, sind in etwa eintausend Jahre vorbei gegangen., Wiedmann hat jede gemalte biblische Szene mit einem Text bestückt. Er erläutert, um was es dabei geht sowie was ein Leser auf dem jeweiligen Bild feststellen kann. Jene verfassten Texte seien laut des Sohnes vor kurzem in einem von Willys Koffern gefunden wurden. Der Sohn berichtet, nach dem Tod seines Vaters wird ihm deutlich, was dieser im Grunde erschaffen hat. Denn Willy hat die Bibel zu keinem Zeitpunkt irgendwem zu seinen Lebenszeiten vorgezeigt. Martin ist gerade dabei, das Produkt des Vaters bekannt zu machen. Das versucht er, auf die Weise, dass er die komplette Bibel ablichten ließ, damit die Bibel ebenfalls digital angeschaut werden können. Zu seinen Lebenszeiten hatte Willy keinen Verlag gefunden, welcher sein Produkt als Buch auf den Markt befördern wollte. Die Firma von Martin brachte nun vor Kurzem die App sowie die DVD der Wiedmann Bibel heraus. Bei der App sind bis zu 280 Bilder kostenlos einsehbar. Wenn man aber mehr von der Bibel sehen will, kann man sich eine personalisierte Autorisierung erkaufen, welche einmalig geringer als 5 € kostet. Ein Teil dieser Einkünfte wird an Hilfsorganisationen gespendet., Wiedmanns Stil ist auf der einen Seite bildlich genügend, um die Bibeltexte zu einer Darstellung zu bringen sowie deren Wichtigkeit zu erklären. Wiederum der Stil von Willy Wiedmann auch bei den Figuren abstrakt sowie fremd, da die Figuren kantig dargestellt sind. Nichtsdestotrotz war es Willy Wiedmann geglückt, mittels weniger, aber deutlichen Linien die Figuren eindrückliche sowie australlungsvolle Gesichtszüge wie auch Haltungen des Körpers zu geben. In der eckigen-ungelenkigen Abbildung der Figuren findet sich der von Willy Wiedmann entwickelte Stil von Polykonmalerei wieder. Der Stil erinnert teilweise an das verpixelte Design eines Computerspiels aus der vergangenen analogen Zeit wie auch an die Art, wie ein modernes Kirchenfenster gestaltet ist., Vor den ursprünglichen Manuskripten der biblischen Texte wird jedoch keines erhalten geblieben sein. Wir besitzen bspw. weder das Original der Worte des Propheten Jeremia, noch das Originaldokument vom Schreiben des Apostels Paulus an die Gemeine in Rom. Jedochexestieren Abschriften der Originaldokumenten, die in unterschiedlicher Menge vorliegen ebenso wie natürlich unterschiedlich alt sein können. Denn bis zu der Entwicklung des heute vollkommen normalen Druck eines Buches, existierte damals nur die einzige Möglichkeit Lektüren zu vervielfältigen: Man gezwungen sie mit der Hand abschreiben. Ausschließlich der Werkstoff, auf welchem man schrieb, war unterschiedlich in seiner Art. Zum einen gab es Stein, Ton, Leder, Pergament oder Papyrus worauf man schreiben musste. Papyrus- beziehungsweise Pergamentseiten sind in mehreren Spalten beschrieben worden wie auch dann aneinander geklebt oder genäht. Auf diese Weise entstanden lange Streifen, welche man aufrollte und bequem lagern und lesen konnte. Die einzelnen wie auch 1. Bücher der Bibel existierten in Form solcher Rollen. Dies gilt jedenfalls für das Alte Testament. Die junge Christenheit hat schon früh eine sonstige Buchform verwendet, welche der aktuellen sehr ähnlich ist: den Kodex. Dieser setzt sich aus aufeinander gelegten Blättern zusammen, welche geheftet worden sind. Etliche Schriften des Neuen Testaments haben jene Form. Die wahrscheinlich traditionsreichsten wie auch bekanntesten Funde von alttestamentlichen Handschrifte wurden 1947 in den Höhlen von Qumran am Toten Meer gemacht, wo die Schriftwerke vor 2000 Jahren teils in Tonkrügen übergeben worden., drei Breuninger Kaufhäuser hatte Willy Wiedmann künstlerisch angelegt, 4 Kirchen stilvoll versehen, 6 Galerien geleitet, unter anderem die 1. Vernissage Galerie an dem Jakobsbrunnen sowie die Jahresausstellung am Jakobsbrunnen, als Verfasser wie auch Illustrator 7 Lektüren, 10 Benefizveranstaltungen geführt, 500 Gedichte verfasst, 1500 Opus-Werke komponiert, ungefähr 2.500 diverse Künstler präsentiert und die Die Wiedmann Bibel in Polykonmalerei geschaffen und 30.000 Kunstwerke gemalt. Zudem engagierte Wiedmann sich in unterschiedlichen Verbänden wie auch Organisationen. Wiedmann war Versteigerer bei Benefizveranstaltungen, Kunstkritiker ebenso wie Angehöriger in verschiedenen Vereinen. In Form eines Privatlehrers unterrichtete er Berühtheiten wie auch begabte ebenso wie erfolgreiche Künstler, sowie z. B. Laleh Bastian ebenso wie Ute Hadam., Im Neuen Testament ist Josef aus Nazaret der Verlobte ebenso wie dann der Ehemann Marias. Er wird als Bauhandwerker aus Nazaret präsentiert ebenso wie demnach in der christlichen Tradition als Zimmermann bezeichnet. Das Neue Testament offenbart, dass Josef von der Bevölkerung als der Vater von Jesu angesehen wird. Lukas und Matthäus hingegen erläutern, dass Josef nur der gesetzliche und angesichts dessen keineswegs biologische Vater ist, da dieser nicht mittels menschlicher Zeugung, sondern über die Folge vom Heiligen Geistes entstanden ist. Dem folgt die kirchliche Lehre von der Jungfrauengeburt. Josef hielt sich bis zu dem Tod des Herodes in Ägypten auf, da ein Engel ihm die Flucht dorthin in einem Traum befahl.